Pelomedusen

Schildkröten

Dortmund

Haltung

Ich halte meine beiden Pelusios castaneus ganzjährig in einem 140x50x50 cm großen Aquarium.

Links befindet sich ein Sandbecken, welches zur Eiablage, zum Sonnenbaden und zur Sommerruhe dient. In der Mitte des Beckens ist eine Schwimminsel, von dort aus können die beiden problemlos in beide Sandbecken. Rechts neben der Schwimminsel befindet sich noch mal ein kleineres Sandbecken, damit auch mein Männchen, so ist es angedacht, eine Sommerruhe halten kann. In der rechten Ecke befindet sich ein Blumenkastenfilter, welcher ebenso wie die beiden Sandbecken auf zwei Steinen steht.

Aufgrund der erreichbaren Größe der Tiere (ca. 25cm bei Pelusios castaneus) empfehle ich eine Aquarienmindestgröße von 150x50x50cm.

Mein Ziel ist es, meine beiden Pelusios castaneus in einem mindestens 250x50x50 cm großen Aquarium zu halten.

 

Sommer- und Wintertemperaturen stelle ich über den Aquarienheizstab ein: Im Winter mind. ca. 25 °C und im Sommer mind. ca. 30 °C. Keine Nachtabsenkung. Die Lampenbrenndauer regele ich über eine Zeitschaltuhr. Im Winter brennen die Lampen 12 Stunden und im Sommer 13 Stunden pro Tag.

Im Aquariendeckel befinden sich eine Tageslicht- und eine UV-Leuchtstoffröhre.

Ursprünglich verwendete ich Kies als Bodengrund, doch durch die ständige Benutzung des Sandbeckens tragen meine Schildkröten Sand mit aus dem Becken. Mittlerweile entstand eine Sand-Kies-Mischung als Bodengrund.

Ein Außenfilter zur ständigen Wasserfilterung ist auch angeschlossen.

Einrichtung

Damals sah mein Becken noch so aus: In der linken Ecke befand sich ein Sandbecken zum Sonnenbaden, zur Eiablage und zur Sommerruhe. Rechts daneben hatte ich eine Schwimminsel befestigt, von dort aus konnten meine Tiere bequem ins Sandbecken.

Hier noch nicht zu sehen: Rechts befindet inzwischen einen Blumenkastenfilter, bepflanzt mit Efeutute, Grünlilie und Lucky-Bamboo Bambus von IKEA.

Mein Blumenkastenfilter in der rechten Aquarienecke.

Vor den Blumenkastenfilter habe ich noch den berühmten IKEA Bambus gestellt. Dieser entzieht dem Wasser Nährstoffe und wächst wunderbar, allerdings ist er, soweit ich weiß, giftig und darf somit nicht von den Tieren gefressen werden.   

Meine mögen ihn zum Glück nicht.

So sieht mein Becken heute aus: Links befindet sich das große Sandbecken, rechts daneben die Schwimminsel und weiter rechts daneben das zweite kleinere Sandbecken. Auf der rechten Seite des Beckens steht auf zwei Steinen ein Blumenkastenfilter. Alle drei Behälter sind unterschwimmbar und dienen perfekt zur Rückzugsmöglichkeit oder als Versteck.

Der Aufstieg des 2. Sandbeckens besteht aus einer Nagerbrücke, welche ich mit einem Stein in dem Sandbecken und mit Bändern an dem Sandbecken besfestigt habe. ...leider hat es nicht lange gehalten.

Sodass ich die Nagerbrücke auf ein Stück Kork befestigt habe.

So kann man ein 260x40x60 cm großes Pelomedusenschildkrötenbecken auch einrichten:

 

Copyright by Saskia Mück

Sommerruhe

Mein Weibchen Kiera hat sich komplett in den Sand eingegraben und verbringt nun ihre Sommerruhe.

Man sollte immer etwas Ersatzsand im Haus haben, falls man Löcher wieder verschließen muss.

Zudem kann der Sand auch mal ganz schnell zu nass werden. Bei einer Eiablage sucht sich das Weibchen nur optimale Befeuchtung aus, sodass man den eventuellen zu feuchten Sand auswechseln muss.

Eine Sommerruhe im Kies hat mal mein Männchen verbracht.

Nachfolgende Bilder von Pelomedusa zum Thema Sonnenbaden und Sommerruhe.

 

Copyright by Saskia Mück

Fütterung

Ich füttere meine Schildkröten alle 2-3 Tage abwechselnd mit folgendem Futter:

Stinte, rote Mückenlarven, Gammarus, Mäuse, Regenwürmer und Schildkrötenpudding.

 

Aber auch alles andere, was der Zoofachhandel an Schildkrötenfutter - AUßER Pellets!!! - anbietet, ist verfütterbar,

wie z.B. Muscheln, Garnelen, Schnecken etc. ... meine fressen sie leider nicht.

 

Wasserlinsen, Wasserpest, Hornkraut und andere Wasserpflanzen verfüttere ich, wenn sie nachgewachsen sind.

Efeutute und Grünlilie befindet sich im Becken der beiden und kann jederzeit abgefressen werden.

Golliwoog verfüttere ich auch ab und zu mal. Es wächst leider nicht so schnell, wie die beiden es fressen können.

 

Eine Sepiaschale ist bei den beiden immer vorhanden!

Aufgetaute Stinte lieben sie einfach.

Aber auch leider lebende Fische. :(

Weswegen ein Zusammenleben mit Fischen oder anderen Tieren, sogar Pflanzen, leider nicht möglich ist.

Rote Mückenlarven sind eine super Beschäftigungstherapie für die Schildkröten. Und kleine Kiessteinchen werden wieder ausgespuckt. - sollten sie!

Eine Pelomedusa, die gerade Gammarus verspeist.

 

Copyright by Saskia Mück

Hier verspeist Kiera gerade einen Regenwurm, welcher noch lebt.

Zwei Pelomedusa streiten sich um einen Regenwurm.

 

Copyright by Saskia Mück.

Mhh... der Regenwurm schmeckt.

 

Copyright by Saskia Mück

Ab und zu gibt es auch Tatar.

Hier verfüttere ich gerade eine aufgetaute Babymaus.

Wasserlinsen - die Plage jeden Aquarianers - ich wäre froh, wenn es bei mir mal zu einer Plage kommen würde. Kaum drin schon weg.

Selbst Löwenzahn wird sehr gerne gefressen.

Bei Fragen rund um das Thema Pelomedusen, sowie anderen Themen auf meiner Homepage, stehe ich gerne zur Verfügung!

Schreibe mich einfach an!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.